HOME

 „Die Phantasie ist der eigentliche Ort der Freiheit“

Pascal Mercier / Das Gewicht der Worte / Seite 556 

„Wir haben die Kunst, damit wir nicht an der Wahrheit zugrunde gehen.“

Friedrich Nietzsche

Wie müßig, das tausendfach Gefühlte zu malen, wie unwiderstehlich der Drang.

Es ist angemalt.

Wie müßig, das tausendfach Gedachte zu schreiben, wie unwiderstehlich der Drang. 

Es ist angedichtet.

Die Leuchtgiraffe als Symbol für Städtepartnerschaft

weiterlesen >>>>

Blogbeitrag / 22.9.2022

Der Raum der schönen Dinge

Das reddot Design Museum in Essen

Die Augen wollen verwöhnt werden, die Sinne verführt, die Funktion und Nutzung müssen perfekt sein und die Farben betören. Dann kann ein Sessel zu meinem Lieblingsort werden, meine Jacke zum Lieblingskleidungsstück, meine Uhr zum liebgewonnenen Begleiter oder ein Auto zum Sehnsuchtswagen. Das gilt für alle Gegenstände des Alltags, denn jedes Ding ist irgendwann einmal ausgedacht, designet und gebaut worden, auch wenn uns das nicht immer bewusst ist, während wir unsere Zahnbürste oder Kaffeemaschine nutzen.

Was aber sind die besten Dinge, bei denen Form, Funktion, Emotion und Gebrauchswert zusammen das Optimum bieten? Kann man das überhaupt messen, lässt der subjektive Geschmack und Persönlichkeitsfaktor das überhaupt zu?

Wie bei anderen Preisen z.B. Fernseh- oder filmpreisen auch scheinbar ja, wenn genug Fachleute in einer Jury dies aussuchen, bewerten und schließlich bepreisen.

….weiterlesen

Blogbeitrag / 16.April 2022

Tilman Jens : Die Freiheit zu leben und zu sterben
Ein Bekenntnis

Eigentlich sollte das Buch des streitbaren Journalisten, Autors und Dokumentarfilmers Tilman Jens ein Bekenntnis werden, die Offenlegung seiner jahrelang dramatisch fortschreitenden Krankheit Diabetes. 2001 hatte er ein ähnliches Buch über die “Demenz” seines, damals noch lebenden Vaters, den großen Deutschen Denker, Autor und Pen-Präsident Walter Jens veröffentlicht. Schonungslos hatte er die Krankheit des Vaters geschildert bis in die intimsten, unschönen Details. Er erhielt dafür viel Kritik und Psychologen hatten dieses Buch u.a. als hilflose Reaktion eines unter der Übermacht seines großen, prominenten Vaters leidenden Sohnes interpretiert, der in der Familie immer ein “Enfant terrible” war. Doch anders als seine Analyse und Beschreibung der Krankheit seines Vaters, ist und bleibt sein letztes, 2021 erschienenes Buch ein unvollständiges Fragment, denn kurz vor der Fertigstellung hat Tilman Jens mit Hilfe Dritter seinem Leben Ende gesetzt als eine der größten Formen der Freiheit menschlichen Daseins. 

weiterlesen…>

Blogbeitrag / 10.April 2022

KRIEG IN EUROPA

Frühjahr 2022

Zeit für Krähen

von Masche Kaléko

 Das ist die Zeit der Krähen                                                                                                                         Die Nachtigallen schweigen.                                                                                                                     Es geht ein düstrer Reigen,                                                                                                                     Die Schnitter mähen, mähen,                                                                                                               Und keiner kommt, zu säen.

 Das ist die Zeit der Raben.                                                                                                             Schwarz krächzt es durch die Wälder,                                                                                                   Wild flattert´s um die Felder.                                                                                                                     Sie sammeln sich zur Feier,                                                                                                                   Die Raben und die Geier. 

 Erschöpft vom Mahle schwanken                                                                                                           Sie trägt empor und danken,                                                                                                                   Die Geier und die Raben,                                                                                                                       Für all die Gottesgaben   

 Und nur die Lerchen schwingen                                                                                                           Sich auf ins Morgenrot.                                                                                                                       Doch die Sirenen singen                                                                                                                     Auch hier das Lied vom Tod  

 Da lauschen sie und neigen                                                                                                                   Die Schwingen müd und bang.                                                                                                               Die zarten Köpfe beugen                                                                                                                         Sie tief und horchen lang.     

 Und ihr Gejauchz wird Schweigen,                                                                                                       Und Trauer ihr Gesang  

Zitiert nach: „Masche Kaléko Wir haben keine andre Zeit als diese / Gedichte über das Leben“ Eva-Maria Prokop / DTV 2021 

 

Blogbeitrag / 28.März 2022

Generation Auto / Teil 3

RAFT

Spielerische Autoentwicklung infizierter Jungen auf Papier

Dass eine „richtige“ Autofabrik, wie zum Beispiel Daimler Benz aus Stuttgart, auf den doch eher kindlich formulierten Brief eines Zwölfjährigen (natürlich getarnt als Erwachsener) antwortete und tatsächlich Prospektmaterial schickte, beeindruckte nicht nur mich, sondern auch meine Klassen-kameraden, die damals ebenso von dem Autovirus der 1960er Zeit infiziert waren. Die Autoprospekte erschlossen uns eine neue Auto-Welt, denn plötzlich waren es nicht nur faszinierende Gegenstände auf der Straße als Symbol von Freiheit, Wohlstand und Status im Nachkriegsdeutschland, sondern sie wurden mit vielen, z.T. wunderbaren Worten umschrieben und reichlich bebildert. Sie wurden durchleuchtet und erklärt, die Vorzüge wurden dargestellt, Datenblätter zeigten technische Details, die man noch nie gesehen oder verstanden hatte: „Selbsttragende Karosserie“, federnde Hinterachse, oder alle Funktionen der Armaturenbretter durch die genauer Darstellung in den Hochglanzprospekten. Plötzlich öffnete sich eine völlig neue Welt. Kraft spielte eine Rolle („Pferdestärke“), Geschwindigkeit, Motoren, vor allem aber auch die verschiedenen Karosserie-aufbauten ein und desselben Fahrzeugtyps (Limousine, Coupé oder Kombi) zeigten die fast unendlichen Gestaltungsmöglichkeiten dieser Gefährte.

Das regte mich als vor-pubertierenden Dreizehnjährigen 1964 an, spielerisch eine eigene Autofabrik zu gründen, die kurzerhand RAFT getauft und mit einem Markenzeichen versehen wurde („Ratinger Automobilfabrik Troesser“).

….weiterlesen

Zum Teil 1 : Generation Auto / Autokindheit                                                                                           Zum Teil 2 : Generation Auto / Autos zwischen Spiel und Wirklichkeit 

Blogbeitrag / 25.Februar 2022

Über das Selbstverständliche wird meist wenig nachgedacht, denn es ist ja so selbstverständlich. Stellt man es dann doch einmal in den Mittelpunkt der Überlegung, wird einem plötzlich bewusst, wie wenig selbstverständlich und komplex dieses Objekt des Alltäglichen ist. Jochen Hörisch, emeritierter Professor für Medienanalyse und Germanistik an der Universität Mannheim, hat genau dies unternommen und das umfassende Buch: “Hände – Eine Kulturgeschichte“ veröffentlicht.

….weiterlesen

 

Blogbeitrag / 15.Februar 2022
Nachtleben

Wenn der Wecker klingelt, dreht es sich knurrend um. Er sehnt sich zurück in die Dunkelheit seiner Unterwelt.

Im Halbschlaf sucht er seine Restträume und die Wärme seiner letzten Stunden. Doch der Tag erlaubt ihm kein Zurück, raubt die Chance zur letzten Vergangenheit. Das Licht entreißt ihm die Geborgenheit. die frühen Sonnenstrahlen werden ihm zur Qual, der langsam erwachende Tag vernebelt unaufhaltsam sein Gemüt.

….weiterlesen

 

Letzte Beiträge im Überblick

Januar 2022

Die Kunst, mit Kunst zu spielen

Januar 2022

Die ganze Scheiße mit der Zeit

Dezember 2021

Generation Auto/1
Autokindheit

Februar 2022

Generation Auto/2
Spiel & Wirklichkeit